Die intolerante Isi ist das erste Healthy Food Konzept, das auch verschie­denste Unverträg­lichkeiten mit abdeckt. Ob Foodtruck, Catering, Coaching oder Koch-/­Backkurse – gerne erstellen wir euch ein passendes Angebot.

Letzte Beiträge

  • No products in the cart.

Ein wundervolles FoodBloggerCamp

Ein wundervolles FoodBloggerCamp

Jetzt wirds Zeit über das FoodBlogger Barcamp am vergangenen Wochenende zu berichten – bevor es schon wieder zu lange her ist und man zu viel von den Unmengen an tollen Eindrücken vergessen hat weil einen der Alltag wieder hat. Stattgefunden hat das erste FoodBloggerCamp vom 01.-02.03. in Reutlingen. Undzwar nicht irgendwo, sondern in der Kochschule und Eventküche Cooking Concept – mit dem coolsten, auch nicht durch 67 Foodblogger aus der Ruhe zu bringenden Koch Marcus Schneider. Vor lauter Quatschen, aufmerksam zuhören, Essen kochen und Essen essen ist mir als ich wieder zu Hause war aufgefallen, dass ich irgendwie nur relativ wenig Bilder gemacht habe – dies bitte ich vorab schon mal zu entschuldigen. :D

Zuerst einmal kurz die Erklärung, was ein Barcamp eigentlich ist: Dabei wird vorab nur der grobe Zeitplan für den Tagesablauf festgelegt – die Inhalte werden durch die Teilnehmer gestaltet und direkt vor Ort bestimmt. Dabei kann jeder eine Idee für eine sogenannte Session vorschlagen – in unserem Fall waren das sowohl theoretische Vorträge, beispielsweise zu WordPress, SEO oder Twitter, als auch eigenständiges Küchenchaos in verschiedenen Workshops. Es liefen immer mehrere Sessions gleichzeitig, so dass man leider nicht alles besuchen konnte was man wollte – aber so ist es nun mal, man kann sich eben nicht zerteilen. Außerdem hat man durch Twitter über #fbc14 ohnehin die wichtigsten Statements und Tipps aus jeder Session mitbekommen. ;)

FoodBloggerCamp-01

FoodBloggerCamp-02

Am Samstag Morgen gab es nach dem Frühstück erstmal eine Einführung in den Ablauf und eine kurze Vorstellungsrunde, bei dem die FoodBlogger kurz ihren Namen, ihren Blog und drei Hashtags nennen sollten. Bei mir waren das #München, #Lebensmittelintoleranzen und #FoodTruck. Anschließend ging es an die Sessionplanung für den Tag. Neben der Verkostung von Grünem Tee mit Sabrina von Harr Cooking und der Zubereitung von gesunden Grünen Smoothies mit Claudia (Fool for Food) und Franziska (Veggie Love), gab es von Ylva (Der Klang von Zuckerwatte) und Julia (Chestnut & Sage) auch eine Session über Foodfotografie. Außerdem war mit Brot backen, Einwecken und japanisch kochen für jeden was mit dabei.

FoodBloggerCamp-10

FoodBloggerCamp-03

Zwischendurch wurde noch der Bio Frozen Joghurt von kissyo vorgestellt. An alle LI’s: Der ist auch in laktosefrei geplant, was allerdings noch ein wenig dauern wird. Auf der Webseite gibt’s diesen zwar schon, kaufen kann man ihn aber hier noch nicht. Um das zu beschleunigen, schreibt am besten ganz viele Mails an kissyo, dass ihr den unbedingt sofort haben wollt. ;)

Wir konnten aber alle kaum den Beginn der Burger Session mit Steffen (von feed me up before you gogo) und Werner kocht Wild am Abend erwarten. Da alle davon begeistert waren, wurde dieser Workshop kurzerhand direkt zu unserem Abendessen ernannt. Dabei gab es auch vegetarische Burger Patties unter anderem aus Aubergine, Champignons, Kichererbsen und Gewürzen, die super lecker waren! Als Creme für die Burger gab es neben selbst gemachten Ketchup von Cooking Concept auch noch eine Avocadocreme von mir (ganz einfach 2 Avocados, 1 kleine Knoblauchzehe, 2 TL Zitronensaft, Salz und Pfeffer, alles pürieren, fertig). Außerdem hatten wir noch verschiedene Salate – mein Favorit hier war der Mango-Tomaten-Salat – wodurch wir danach alle kugelrund und satt waren. Zu später Stunde gab es dann nochmal was Leckeres: Zander, zubereitet von Frank (ChefdeCambuse). Trotz des tollen Tages war ich dann doch froh gegen 23:30 Uhr endlich ins Bett zu fallen. Hier nochmal Dankeschön an Mareike von Zuckerschnee für die Gastfreundschaft und Übernachtungsmöglichkeit! :)

FoodBloggerCamp-05

FoodBloggerCamp-06

FoodBloggerCamp-09

Am zweiten Tag starteten wir mit einem ausgiebigen Frühstück und machten uns dann wieder an die Sessionplanung. Einiges vom Vortag wurde auf Wunsch wiederholt, damit man Sessions besuchen konnte die man verpasst hat.

Gleich morgens erklärte uns Jan in der Session Bildkopien finden und „bearbeiten“ wie man seine Bilder im Internet findet und somit Bilddieben auf die Schliche kommt. Ich bin ehrlich gesagt erstaunt, wie viele Menschen immer noch glauben es sei in Ordnung, einfach Bilder aus dem Web als seine eigenen auszugeben und zu verwenden – ohne Fragen, ohne Verlinkung und nix.

Zu Mittag gab es ein Duell zwischen dem Dampfgarer und dem Backofen. Dabei wurden Dreierlei Lachs mit unterschiedlichen Temperaturen zubereitet – 45 °C, 70 °C und 130 °C. Da ich selbst nicht so der große Fan von Räucherlachs, rohem Fisch und Ähnlichem bin, fand ich persönlich die dritte Variante am besten.

FoodBloggerCamp-08

FoodBloggerCamp-07

Außerdem wurden Muffins gebacken, Kooperationen zwischen Bloggern und Unternehmen diskutiert, Brote mit dem angemachten Sauerteig vom Vortag eingeknetet, und und und…

Ich selbst hielt auch eine Session zum Thema Lebensmittelintoleranzen und meiner Food Truck Idee ab. Es waren tatsächlich einige „Intolerante“ mit dabei, allerdings auch einige die selbst gar keine Unverträglichkeiten haben, sich aber trotzdem für das Thema interessieren weil z.B. Menschen aus ihrem Umfeld betroffen sind.

Nach einer Abschlussrunde mit Feedback durften wir uns dann noch von den übrig gebliebenen Lebensmitteln etwas einpacken – das wird in meiner Küche schon fleißig verwertet ;) Außerdem gab es eine ganze Tüte voller Geschenke von den Sponsoren: Ein Zwilling Messer und ein Gutschein von Galeria Kaufhof, Cooking Elements Schüsseln von Villeroy & Boch, einen Wein von Delinat, Teesorten von Sonnentor, ein Buch von Hädecke, einen Kochlöffel + Teesorten mit Hinweis auf eine anstehende Tee-Challenge von Küchenatlas und noch einiges mehr.

FoodBloggerCamp-11

Alles in allem war es ein super Wochenende mit wunderbaren Leuten und vielen interessanten Eindrücken. Es war schon komisch wieder nach Hause in eine so vergleichbar Stille Wohnung zu kommen, ohne Twitter Wall, ohne riesige Küche in der alle fleißig wuseln, ohne zig Kameras die Essen erst fotografieren müssen bevor es gegessen wird. Es war wirklich toll, so viele nette Menschen kennen zu lernen. Ein ganz dickes DANKESCHÖN an dieser Stelle an das Orgateam Jan und Mella, auch dafür, dass ich noch so kurzfristig mit dabei sein konnte! :) Außerdem vielen lieben Dank an den coolsten Koch der Welt Marcus Schneider und sein Team. Und nach dem Camp ist ja bekanntlich vor dem Camp, denn der Termin fürs nächste Jahr steht schon fest: 27.02-01.03.15 – vielleicht steh ich dann ja mit meinem Truck bei euch ;)

Eure intolerante Isi

[puregallery exclude=“577″ order=“asc“ orderby=“menu_order“]

Ich bin Die intolerante Isi. Ihr findet mich auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter.

isi@die-intolerante-isi.de

Kommentare: 7

  • Avatar
    reply
    5. März 2014

    Das freut mich aber, dass es dir die Burger so gut geschmeckt haben! Die Rezepte für die Patties und die Salsa landen auch bald (oder irgendwann zumindest) noch auf dem Blog! Vielleicht kannst du im nächsten Jahr ja schon einen ersten Foodtruck-Start-Up Erfahrungsbericht geben!

  • Avatar
    reply

    Carina

    5. März 2014

    Yay! Nächstes Jahr mit dem Truck zum Foodbloggercamp – das ist doch ein Plan :) Ich bin gespannt!

    Viele Grüße
    Carina

  • Avatar
    reply
    5. März 2014

    Liebe „intolerante (?) Isi“, :)
    vielen Dank für Deinen Beitrag und die nette Erwähnung von kissyo. Hoffe, es war lecker…:)
    Kurz zur Info: Die Sorte laktosefrei ist schon fertig und wir haben auch mehrere tausend Becher auf Lager. Leider ist der deutsche Einzelhandel im Augenblick recht zurückhaltend, diesen Artikel auch ins Sortiment zu nehmen.
    Wir arbeiten jeden Tag dran, dass die Edeka’s, Rewe’s, Kaufland etc. auch diese Sorte listen…wird schon werden.
    Unter anderem deshalb werden wir ab nächster Woche auch einen Onlineshop eröffnen, so dass speziell LI’s diesen auch auf diesem Wege ordern können…
    Wir haben uns echt gefreut, dabei gewesen zu sein, hat Spass gemacht.
    Viele Grüße aus Heilbronn, Lutz vom kissyo-Team

  • Avatar
    reply
    6. März 2014

    Schön, dass du am Wochenende dabei warst! Deine Food-Truck-Session habe ich leider verpasst. Aber ich hatte mal eine ähnliche Idee – vielleicht kannst du davon ja auch was realisieren wenn du magst. Melde dich einfach mal bei mir. :-)

  • Avatar
    reply
    8. März 2014

    Hallo Isi,
    nur kurz der Hinweis, dass der Amazon-Shop nun online ist, Ihr könnt also zB den laktosefreien Frozen Yogurt ab sofort bestellen…
    Schönes Wochenende, sonniger Gruss Lutz

Schreibe einen Kommentar