Die intolerante Isi ist das erste Healthy Food Konzept, das auch verschie­denste Unverträg­lichkeiten mit abdeckt. Ob Foodtruck, Catering, Coaching oder Koch-/­Backkurse – gerne erstellen wir euch ein passendes Angebot.

Letzte Beiträge

  • No products in the cart.

Healthy Friday Fact – Topinambur

Healthy Friday Fact – Topinambur

Heute ein Sunday- statt ein Friday-Fact: Topinambur 

Verwandt mit der Yacon-Wurzel bildet Topinambur ebenfalls essbare Knollen, die entweder roh oder gegart gegessen werden können. Unter anderem enthält Topinambur Vitamin B1, B3, Vitamin C, Kalium, Eisen und eine beachtliche Menge Inulin.

Thiamin (Vitamin B1) spielt eine Schlüsselrolle im zellulären Energiestoffwechsel. Außerdem ist das Vitamin von Bedeutung für den Aufbau und die Funktionsfähigkeit von Nervenzellen. Eine Unterversorgung kann sich in Symptomen wie Nervosität oder Konzentrationsschwäche äußern.

Ebenso in der Knolle verborgen und am Energiestoffwechsel beteiligt ist Niacin (Vitamin B3). Im Fettstoffwechsel unterstützt Niacin die Senkung des „schlechten“ LDL-Cholesterins und begünstigt wiederum die Steigerung des „guten“ HDL-Cholesterins. Das Vitamin dient auch zur Regeneration von oxidiertem Glutathion, einem wichtigen Antioxidans. In sehr hohen Mengen begünstigt Niacin allerdings die Freisetzung von Histamin, was zu „Flush-„Reaktionen führen kann und sich in Hautrötung und Hitzegefühl äußert.

Topinambur enthält mit 400 bis 800mg je 100g eine ordentliche Menge Kalium, welches wesentlich für die Reizweiterleitung und Muskelkontraktionen ist. Deshalb ist es unter anderem notwendig für die Herzgesundheit und unterstützt aber z.B. auch die natürliche Entwässerung des Körpers.

Anstatt Stärke enthält Topinambur den löslichen Ballaststoff Inulin, welcher eine präbiotische Wirkung auf unseren Darm hat (nicht zu verwechseln mit Insulin). Etwa 16g stecken in 100g der Knolle. Im Darm dient Inulin den Bifidobakterien sozusagen als Nahrungsquelle. Da das Inulin den Blutzucker nicht ansteigen lässt, ist Topinambur vor allem Diabetikern zu empfehlen und trägt auch den Beinamen „Diabetiker-Kartoffel“. Insbesondere Menschen mit Darmträgheit können von Inulin profitieren, der übermäßige Verzehr kann jedoch zu Blähungen und Durchfall führen.

Tipp: Versucht doch beim nächsten Mal statt klassischer Kartoffelpuffer einfach Karotten-Topinamburpuffer

Habt noch einen schönen Abend!

Ich bin Die intolerante Isi. Ihr findet mich auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter.

isi@die-intolerante-isi.de

Schreibe einen Kommentar